Notas de prensa

Es werden 20 Verträge über öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP) über Investitionen in Höhe von über 12 Milliarden USD erwartet.

In den nächsten drei Jahren wird der Abschluss von 20 ÖPP-Verträge über Investitionsvorhaben in Höhe von über 12 Mrd. USD erwartet. Davon werden insbesondere der Transportsektor mit über 8 Mrd. USD, die Telekommunkationsbranche mit Investionen über 1,6 Mrd. USD und das Gesundheitswesen mit über 600 Mio. USD profitieren.

Diese Entwicklungen wurden von Miguel Sánchez-Moreno, Partner von ROSELLÓ Abogados, auf einem von der spanischen Handelskammer organisierten Seminar über die verschiedenen Organistionsformen der ÖPP sowie kürzliche gesetzgeberische Reformen vorgestellt.

In den letzten 15 Jahren wurden ÖPP-Verträge verbunden mit Investitionsverpflichtungen iHv 29 Mrd. USD abgeschlossen, vorwiegend wurden diese in dem Transportsektor mit insgesamt 31 Verträgen, verbunden mit Investitionen über 14.200 Mio. USD, geschlossen.

Bis jetzt wurde wurden die Verträge vor allem durch die Vergabe von Konzessionen ausgestaltet, obwohl es auch andere Möglichkeiten gibt (Betreibung, atypische Vertragsgestaltung, etc.). Durch die Konzessionsvergabe erfolgten Investitionen in Höhe von 10.786.864 USD in den Transportsektor, 6.349.614 USD in die Eletkroindustrie und 5.008.000 USD in Kohlenwasserstofftechnologien.

Für das Jahr 2016 wird erwartet, dass Investitionen in den Transportsektor signifikant zunehmen.

Sánchez-Moreno wies außerdem darauf hin, dass die Gesetzesänderungen auf dem Gebiet der ÖPP dem Wirtschafts- und Finanzministerium die absolute Kontrolle und Entscheidungshoheit über Projekte auf nationaler wie regionaler und lokaler Ebene einräumen. Laut dem Experten fehlt es allerdings noch an einigen Modifikationen, die eine ordnungsgemäße Anwendung ermöglichen.

Februar 2016